Aufmerksamkeitsstörungen


Ein zentrales Problem vieler Kinder und Jugendlicher besteht darin, dass sie ihre Aufmerksamkeit nicht gezielt fokussieren und steuern können. Sie sind – besonders in Gruppensituationen- schnell ablenkbar, machen Flüchtigkeitsfehler, fangen oft mit Aufgaben nicht an oder können diese nicht zu Ende bringen. Sie handeln oft impulsiv, können nicht abwarten und platzen mit ihren Antworten hinaus. Es fällt ihnen schwer etwas von der Tafel abzuschreiben und gleichzeitig den Erklärungen des Lehrers zuzuhören und haben oft Schwierigkeiten bei der Organisation und Strukturierung von schulischen und häuslichen Aufgaben.


Die Befundung, Therapie und Beratung bei Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen ist eines unser Spezialisierungsgebiete. Je nach Auffälligkeiten und Alter bieten wir u.a. folgende  Trainingsprogramme an, damit die Kinder den Anforderungen in Schule und Alltag gerecht werden können.


"Attentioner" - ein neuropsychologische Gruppentrainingprogramm 

Die Ziele liegen in der Verbesserung der fokussierten und der geteilten Aufmerksamkeit. Das Programm ist in die Geschichte von dem kleinen Winddrachen Taifun eingebettet, der sich nichts sehnlicher wünscht, als endlich Feuerspucken zu können. Aber dafür fehlt es ihm einfach an der nötigen Konzentration. Leider weiß Taifun so gar nicht, wie es geht „sich zu konzentrieren“. Deshalb beschließt er diese Fähigkeit mit den Kindern zu erlernen. Das Training hat durch eine Vielzahl von spielerischen Aufgaben, verschiedenen Modalitäten und den Einsatz von Rhythmus und Schnelligkeit einen stark übenden Charakter. Als Geheimaufträge getarnte Hausaufgaben machen das Programm spannender und verlangen von den Kindern selbständiges und verantwortliches Arbeiten.

Geeignet für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren 


"Get on" -ein Strategietraining für Jugendliche

Das Ziel des Trainings ist das Erlernen eines zielgerichteten, strategischen Lern- und Arbeitsverhaltens anhand von Zieldefinition, Trainingsaufgaben und Beratung mit dem Schwerpunkt Alltagstransfer.

Durch motivationsförderndes Training wird das logische Denken geschult und die Grundstrukturen werden besser und schneller erkannt. Der Jugendliche wird gefordert und erlernt in aufsteigendem Schwierigkeitsgrad logisch-strukturelles Denken