Ergotherapie bei Kindern


In der Kindheit wird der Grundstein für das gesamte Leben gelegt. Deshalb ist es wichtig, auftretenden Schwierigkeiten, Auffälligkeiten und Defizite so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln.

Wir behandeln Kinder vom Säuglings- bis ins Jugendalter, wenn ihre Entwicklung verzögert ist, ihre Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder sie durch Behinderung bedroht oder betroffen sind. Übergeordnetes Ziel der Ergotherapie ist immer die größtmögliche Handlungs-kompetenz und größtmögliche Selbstständigkeit des Kindes zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Teilziele wie u.a. die Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Wahrnehmungsverarbeitung sowie der Konzentration und Ausdauer erarbeitet werden.

Die meisten Kinder kommen sehr gern zur Ergotherapie, obwohl wir die Kinder sehr schnell an Aufgaben heranführen, die sie im Alltag eher ablehnen und nur mit Anstrengung bewältigen können.

Es ist von großer Bedeutung, dass Spielen, Bewegen, Lernen und Lachen - ein positives Erleben der Therapie - feste Bestandteile unseres Therapieangebotes sind. Jedoch von noch größerer Bedeutung ist es, dass wir vor jeder Therapie ein umfangreiches System von Tests und Diagnoseverfahren ausnutzen, um die Stärken und Schwächen Ihres Kindes bestmöglich zu erkennen. Nur so können wir für Ihr Kind ein individuelles Therapiekonzept entwickeln, welches die Stärken ihres Kindes nutzt und effizient ausbaut.

Durch gezielte Förderung soll eine erweiterte Handlungsfähigkeit des Kindes auf der Grundlage eines positiven Erlebens der eigenen Stärken, in der Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, dem Material und dem Partner erreicht werden. Die Ergotherapie setzt über variierte Angebote und selbst gewählten Spielideen an den Fähigkeiten und Stärken des Kindes an und nicht an den Defiziten oder an der Symptomatik.

Aufgaben die Ihr Kind bewältigen kann, modifizieren wir in der Therapie oft spielerisch aber auch anhand konkreter Übungsprogramme für die unterschiedlichen Störungsbilder zu neuen Herausforderungen. Oft unbemerkt vom Kind, werden so unterentwickelte Wahrnehmungs- und Bewegungsbereiche und höhere kognitive Funktionen trainiert. Das Überwinden von Höhenangst, das sichere Fangen eines Balles, das erfolgreiche Kontrollieren des eigenen Körpers, ein geschicktes Klettern, das Einhalten von Linien und Begrenzungen, das systematische  Herangehen an Aufgaben und viele andere "kleinen Erfolge" Ihres Kindes wirken motivierend auf Lerneifer. Diese "kleinen Erfolge“ in der Therapie schaffen eine wesentliche Voraussetzung für ein altersgerechtes Mithalten (Verhalten) im Kreis von Gleichaltrigen. Ihr Kind bekommt damit auch bessere Voraussetzungen für eine erfolgreiche soziale Integration. Erfolgreiche Ergotherapie ist somit ein Beitrag zur nachhaltig positiven Entwicklung Ihres Kindes.

Die Beratung der Eltern und die intensive Zusammenarbeit mit ihnen sowie der Austausch mit anderen, das Kind betreuenden Personen wie Lehrer, Erzieher und andere Therapeuten, sind ein unabdingbarer Bestandteil der Behandlung.