Gedächtnis- und Merkfähigkeitsstörungen


Das menschliche Gedächtnis besitzt für das alltägliche Leben eine zentrale Bedeutung. Ohne Erinnerungsfähigkeit wären kognitive Prozesse wie das Wiedererkennen oder ein Wissens- und Erfahrungszuwachs nicht möglich.

Im Alltag fallen Kinder mit Gedächtnisstörungen durch unspezifische Symptome auf, die auch als Aufmerksamkeitsstörungen oder als allgemeine Lernbehinderung gedeutet werden können, wie z.B. planloses Handeln, unorganisiertes Verhalten, unvollständige Handlungen, Vergesslichkeit, häufiges Nachfragen, geringer Lernzuwachs.

Gedächtnisleistungen gehören zu den Basisfunktionen, die benötigt werden, um kognitive Anforderungen bewältigen zu können. Die Beeinträchtigung von Merk- und Lernprozessen kann sich daher auf alle Lebensbereiche negativ auswirken und vielfältige Ressourcen eines Kindes an ihrer Entfaltung hindern. Das betroffene Kind hat nicht nur Lernschwierigkeiten in der Schule, sondern es lernt auch nicht ausreichend aus Erfahrungen und hat keine Möglichkeit, einen Abgleich aus schon bekannten Informationen vorzunehmen. Gedächtnisstörungen gelten nach den Aufmerksamkeitsstörungen als zweithäufigste Leistungsstörung. (Petermann& Lepach 2006)

In unserer Praxis arbeiten wir auf vielfältiger Weise an der Verbesserung von Gedächtnisleistungen. Neben der Förderung über „Learning by doing“ oder dementsprechenden Spielen, bieten wir auch das neuropsychologische Einzeltraining "Reminder“ an.

In dem Trainingsprogramm werden dem Kind Techniken und Strategien (sog. Mnemotechniken) vermittelt, die das Gedächtnis trainieren, um die Anforderungen in der Schule und im Alltag besser bewältigen zu können. Es trainiert zudem Basisfunktionen der Merkfähigkeit, wie die Aufmerksamkeit und die multimodale Wahrnehmungsverarbeitung. Spielerisch werden u.a. Visualisierungs- und Verbalisierungsfähigkeiten ausgebaut und die Konzentrationsfähigkeit gesteigert.

Ein Übungsprogramm für Zuhause ergänzt den Transfer erlernter Gedächtnisstrategien in den Alltag des Kindes. REMINDER kann bei Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren eingesetzt werden.